COVID-19: Senkung der Sozialversicherung

30.6.2020

Die tschechische Abgeordnetenkammer hat das Gesetz zur Möglichkeit der Senkung der Sozialversicherungsbemessungsgrundlage für Arbeitgeber für die Monate Juni, Juli und August verabschiedet. Hierbei handelt es sich um eine finanzielle Unterstützung zur Erhaltung von Arbeitsplätzen im Zusammenhang mit der durch die Corona-Virus-Pandemie verursachten Situation.

Gesellschaften, die von dieser Möglichkeit Gebrauch machen möchten, müssen alle nachstehenden Voraussetzungen erfüllen:

  1. die Gesellschaft darf nicht mehr als 50 Mitarbeiter beschäftigen, einschließlich Mütter im Mutterschafts- und Elternurlaub, langfristig krankgeschriebener Mitarbeiter usw.
  2. die Zahl der Beschäftigten zum letzten Tag im Monat, für die die Ermäßigung geltend gemacht wird, darf nicht unter 90 % gegenüber der Zahl der Beschäftigten zum 31.3.2020 fallen
  3. die Summe der Sozialversicherungsbemessungsgrundlage im entsprechenden Monat darf nicht geringer als 90 % der Bemessungsgrundlage für den Monat März 2020 sein
  4. der Versicherungsbeitrag für den Beschäftigten muss im gesetzlichen Termin, d.h. bis zum 20. Tag des Folgemonats abgeführt werden
  5. in dem Monat, für den die Beitragssenkung gefordert wird, dürfen keine anderen Förderprogramme genutzt werden (beide Regelungen des Antivirus-Programms)

Die Gesamthöhe der abzugsfähigen Ermäßigung beträgt maximal 52 253,- CZK – das 1,5-fache des Durchschnittslohns.

Die abzugsfähige Ermäßigung darf weiter nicht bei den Mitarbeitern geltend gemacht werden, deren Kündigungsfrist aus den Kündigungsgründen nach § 52 a) bis c) Arbeitsgesetzbuch läuft.

Sdílejte na
COVID-19: Senkung der Sozialversicherung 30.6.2020

Die tschechische Abgeordnetenkammer hat das Gesetz zur Möglichkeit der Senkung der Sozialversicherungsbemessungsgrundlage für Arbeitgeber für die Monate Juni, Juli und August verabschiedet. Hierbei handelt es sich um eine finanzielle Unterstützung zur Erhaltung von Arbeitsplätzen im Zusammenhang mit der durch die Corona-Virus-Pandemie verursachten Situation.

Welche Strafen drohen wegen Intrastat-Meldungen 19.6.2020

Viele ausländische Unternehmen, die zur Umsatzsteuer in Tschechien registriert sind, müssen wegen der Überschreitung der Schwelle für die Ex- und Importe Intrastat-Meldungen jedes Monat abgeben. Zur Zeit beträgt diese Schwelle 12 Mio. CZK (ca. 461 Tsd. EUR). Was passiert, wenn diese Pflicht ignoriert wird oder falsche Meldungen abgegeben werden?

COVID-19: Vorübergehende umsatzsteuerliche Entlastungen 22.4.2020

Am 31. März 2020 hat das tschechische Finanzministerium eine Steuerentlastung im Bereich der Umsatzsteuer vorgestellt. Die Unternehmer, die in Corona-Zeiten eine Solidarität zeigen und Schutzmittel oder Material für ihre Herstellung spenden, können umsatzsteuerliche Vorteile in Anspruch nehmen.

Zpět na články